SHOP - LABEL - MAILORDER

Sonntag, 3. Januar 2010

DRAGNET RECORDS - Das Ladenlokal Teil 1



Die beiden Musikliebhaber Bernd Lorenz und Ralf von der Weiden trafen "fast" zufällig im Herbst 1989 aufeinander, entdeckten schnell ihren gemeinsamen Antrieb, die kontinuierliche und kostspielige Erweiterung ihrer Privatsammlung durch den Handel auf Schallplattenbörsen und Flohmärkten im nordrhein-westfälischen Einzugsgebiet, zu finanzieren. Da Bernds musikalische Interessen damals vorwiegend im Progressiv –und Krautrock, Blues und Folk lagen und Ralf sich zu der Zeit mehr für Indie/Punk/Industrial/Psychedelic und Reggae interessierte, kam man sich selten "in die Quere". Die gemeinsamen Aktivitäten nahmen zu und als urplötzlich ein sehr ansprechendes Ladenlokal in der Aureliusstrasse frei wurde (Ralf wohnte derzeit nur 2 Häuser weiter und Bernd in der Franzstrasse), ein Bekannter von Ralf eine große, mit Raritäten gespickte Schallplattensammlung zur Kommission zur Verfügung stellte und die beiden zusätzlich zu ihrem Börsensortiment, noch ein großes Kontingent der eigenen Sammlung ‚opfern’ wollten, beschloss man, den entscheidenden Schritt zu wagen und eröffnete am 09. September 1990 DRAGNET RECORDS.


Da man auf den Schallplattenbörsen bereits viele Kontakte hatte knüpfen können, wurden alle Sammler zur Eröffnung eingeladen und man feierte einen denkwürdigen, feuchtfröhlichen Einstand, dem ein 30-stündiger Non-Stop Arbeitseinsatz voranging, um "fast" fertig zu werden. Leider gibt es keine aussagekräftigen Bilder von der Eröffnung. Zumindest nicht in ‚meiner Fotokiste’. Aber da einige Besucher/Kunden/Freunde und Bekannte, Fotos gemacht hatten, hoffe ich, auf diesem Wege noch nachträglich Bildmaterial sichten zu können.
Um den "Hunger" (nach schnellem Durchlauf), der schnell wachsenden Stammkunden zu stillen, wurden auch weiterhin an den Wochenenden entferntere Schallplattenbörsen besucht und bereits Ende 1990 erste längere Trips nach New York, London, Manchester, etc. unternommen, um an außergewöhnliches, schwer zu beschaffendes Material zu kommen. Da man sich schnell (auch überregional) einen Namen damit machte, die besten Preise in der Stadt für GUTE 2nd-Hand-Ware zu zahlen, kam nach und nach immer mehr und besseres Material zusammen. Man zahlte für TOP-SACHEN in der Regel 50% des VKs. Da sehr intensiv Suchlisten aus aller Welt bearbeitet und eigene Mailorderkataloge versendet wurden (dazu bald mehr), entwickelte sich der Laden an den Wochenenden immer mehr zum Sammlerausflugsziel für Vinylliebhaber aus allen Teilen Deutschlands und des angrenzenden Auslands. Ende 1991 erschienen dann die ersten CD-Produktionen auf dem eigenen Label. Damit ging’s dann richtig los. Doch zu den Labelaktivitäten später...



Ab 1992 stieg dann Ralf’s jüngerer Bruder Jörg in den Verkauf ein und etablierte Stück für Stück das Neuwarenprogramm, das anfangs von deutschen Vertrieben und bald –sehr zur Freude der Kunden- zusätzlich aus England und den USA importiert wurde. Fortsetzung folgt...

Kommentare:

  1. Erstmal thanks für die Einladung an diesem Blog mitzuwirken. Ich war zwar in erster Linie eine Labelhilfe und meist im Büro in der Süsterfeldstrasse zugegen, aber kannte den Laden natürlich auch mehr als gut. Hab' damals viel zu viel Geld dagelassen ;-)
    Finde die Blogidee super, hab' zwar keine Fotos vom Laden, aber noch 'n paar Eintritskarten und Plakate und natürlich jede Menge von den Versandkatalogen. Musst mir nur sagen, was Du brauchst oder was ich reinsetzen soll. Promo-CDs auch?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Gulliver,
    mail mir doch mal an scoutreleases@googlemail.com welche Eintrittskarten Du hast. Da ich langfristig sämtliche Labelveröffentlichungen mit entsprechenden Infos posten will, möchte ich dich bitten, erst einmal keine Promo-CD-Scans einzustellen. Nette Anekdötchen rund um das Label oder Ladengeschehen, kurz oder lang, wären toll. Ich kann dann zu den Beiträgen immer noch ein Ladenfoto hinzusetzen. Hast du vielleicht noch Fotos aus dem Ludwig-Forum vom MAAT Bühnendekor?

    AntwortenLöschen
  3. Na hallo, da seh ich ja den alten Laden wieder, ach war das schön da zu "werken", hat echt immer Laune gemacht!!, wenn man halt Musik mag

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.