SHOP - LABEL - MAILORDER

Samstag, 24. Dezember 2011

TARGET Weihnachtsfeier 2011

Wieder einmal geht ein Jahr zu Ende und wieder einmal traf sich der harte TARGET Kern zum traditionellen Weihnachtsessen mit Alkoholbeilage. Es war erneut ein gelungenes, unterhaltsames und spassiges Treffen und zu unserer aller Überraschung ernteten wir den ersten Schnee des Jahres auf dem Weg vom Louisiana zum Knipp und nochmals vom Knipp straight ejen Sankel und nochmals mit rudimentärster Schneeballschlacht Richtung Dumont.

Das Ausklingen im Nightlife gestaltete sich eher obskur und da der Erzähler unbedingt noch Kohle sparen wollte und neuen Abenteuern immer aufgeschlossen ist, entschied er sich anstelle eines Taxis, einen der ihm unbekannten Freitag-Nachtbusse die über Lichtenbusch nach Schleckheim fuhren, zu frequentieren, nachdem der hilfsbereite und ortskundige Busfahrer vorschlug direkt ein Taxi zu ordern, das an der Haltestelle in Lichtenbusch warten sollte um mich dann in mein Domizil zu befördern.

Das würden sie oft so machen am Wochenende, versicherte er mir und ich würde so mindestens 10-15 Euro sparen.
Es ging mir nicht nur um die Ersparnis, sondern eher um die teilweise herb angetrunkenen Teenies in diesem Bus zu bestaunen, die permanent an der Vomit-Schwelle entlangjonglierten und teilweise das am abend Konsumierte nur mit grossem Aufwand und Hand vor dem Mund im Körper behalten konnten.

Nun gut, wie sich der kreative Leser bereits denken mag, stand ich letztendlich gegen 02:15 Uhr allein in Lichtenbusch und kein Taxi weit und breit.

Es begann erneut zu schneien und ein 5km Fussmarsch sollte mich erwarten.

Donnerstag, 20. Oktober 2011

SCOUT 1995 - DEMO CD AUS ISLAND von UNUN



Sehr positiv war der Eindruck beim Hören dieser bis dato nur in Island veröffentlichten CD von UNUN.

Sie wurde mir damals in Chicago von John Henderson (head of FGAO) in die Hände gedrückt, der sie, obwohl total begeistert nicht machen wollte/konnte, da die Verkaufserwartungen in den USA jenseits von Gut und Böse lagen.

Wir sahen aber ebenfalls kein wirkliches Verkaufspotential, da der Island-Bonus bereits durch die Sugarcubes (von denen einer auch hier mitspielt)und Björk verbraucht schien und viele Stücke auch dementsprechend klangen. Ausserdem ist die CD nicht durchweg so gut wie die hier ausgewählten Hörmuster, die selbstverständlich in den Blog-Singles-Club gehören und eigentlich als 7inch auf SCOUT geplant waren. Aber wie so oft, kamen die Dinge anders...

Wie zu erfahren war, wurden die Aufnahmen ein gutes Jahr später mit englischen Titeln bei dem UK Label Plastic Head, bzw. dann DOCH auch in den USA auf BAD TASTE als SUPER SHINY DREAMS veröffentlicht.

UNUN - Unun

UNUN - Föstudagurinn langi

Freitag, 30. September 2011

FETISCH PARK - INSTINKTVERLUST - CD


Meiner Meinung nach eine der stärksten VÖs auf DRAG&DROP. Kunstvoll gefertigte Klanggebilde, teilweise unterlegt mit konkreten Geräuschen aus den Rotlichtbezirken Bombays. Ritualmusik der besonderen Art.

FETISCH PARK war ein äußerst umtriebiges Kunstprojekt von CARLA SUBITO (eigentlich Christian Schöne) und MARLON SHY. Wobei sich Carla in erster Linie für den musikalischen Bereich verantwortlich zeigte. MARLON SHY photographierte und publizierte u.a. für den anspruchsvollen KONKURSBUCH VERLAG.



Die CD INSTINKTVERLUST von 1996 ist zeitlich eingebettet zwischen den ebenfalls sehr empfehlenswerten Veröffentlichungen des renommierten australischen Labels EXTREME.

Ich habe gewürfelt, welche zwei tracks ich als Hörbeispiel auswähle, da alle eine gleich hohe Qualität haben.





Samstag, 10. September 2011

MAPCARGO - DER TARGET US SPEDITEUR



Gerade noch vor der Altpapierabholung gerettet.
Die TARGETer werden sich noch mehr als gut an die Lieferungen unseres amerikanischen Spediteurs erinnern. Nicht nur wegen der Masse, die meist 14-tägig importiert wurde, sondern auch wegen der (Mehr)arbeit die anstand, verbunden mit einer Überdosis Hektik, da an diesem Tage der Warenausgang überdurchschnittlich hoch war, da viele bereits vorgepackte Kundenpakete vor dem angestrebten Warenausgang noch auf die Lieferung von Mapcargo warteten.

Auch war die Vorfreude gross, was in den aktuellen Sendungen denn so an neuen musikalischen Leckerbissen für die Bürostereonalage und aggressive Beschallung der Räumlichkeiten zu erwarten war. Auch die Promopakte mit teilweise nur schwer nachvollziehbaren Monster-cut-outs waren heiß begehrt.

Über allem aber standen zwei Zittergedanken: Macht der Zoll wieder irgendwelche Hektik (siehe posting 'Ärgernis Zoll'), bzw. wurde den Paketen seitens der örtlichen Zulieferer sinnlose Gewalt angetan, so dass grosse Teile des Vinyls nicht mehr zu gebrauchen waren, da die Ecken der Cover zu sehr verbeult waren?!



In diesem Zusammenhang bin ich noch auf ein Foto gestossen, dass einen Teil des Verpackungsbereiches zeigt.

Donnerstag, 1. September 2011

MYSTERIÖSER DRAGNET AUFKLEBER


Gestern abend stieß ich beim Hören dieser feinen CD von ISAN auf den im Foto erkennbaren Aufkleber. Natürlich erinnere ich mich noch, dass wir derartige Aufkleber verwendet haben.

Bei der Präsentation der CD-Ware arbeiteten wir ja, wie in einem älteren posting umfassend erklärt, mit Trennwänden, dem CD-Booklet und entsprechenden Aufklebern (weitaus grösser und vor allem breiter als dieser kleine ISAN Aufkleber).

Ich meine, dass diese Art Aufkleber für CDs in Sonderformaten, bzw Digipaks gedacht war. Oder hatten wir uns in der Ladenendphase von den grossen Aufklebern verabschiedet und nur noch diese kleinen, übrigens sehr ansprechenden, verwendet?

Weiter: Wie ist der Zahlencode 829.0.10.04.140 zu entschlüsseln ? Ich hab's echt vergessen.

Aber der Knaller kommt jetzt: Wie konnte ein Aufkleber (vor allem wofür) gedruckt werden für eine CD die im Frühjahr 1999 erschienen ist, der Laden jedoch Mitte 98 geschlossen wurde??

Wahrscheinlich kann hier, wenn überhaupt nur Atomfan, Gulliver oder Matatu helfen. Mit der Bitte um Hinweise oder Aufklärung verbleibe ich mit freundlichen Grüssen...

Sonntag, 31. Juli 2011

SOMMERPAUSE 2011



Ich bin mehr als froh, diesem bisher verregneten westdeutschen Sommer in Bälde entfliegen zu können. Es geht zum ersten Male nach Portugal. Aus diesem Grunde hat der (ja DER und nicht DAS) Blog Sommerpause.

Ab September geht es dann weiter. Unter anderem auch mit der -wie sagt man so schön im Fernsehen- neuen Serie 'Die PEINLICHSTEN Demotapes' und einer sehr schönen Fotoauswahl der letzten mehr als 14tägigen Einkaufstour im Jahre 2008 durch NEW ENGLAND.

Die hier abgebildete Postkarte, die auch sehr schön zur Sommerpausenabmeldung passt, erhielt meine Familie am Rückflugtag. Bis bald dann...und schönen Sommer...

Mittwoch, 20. Juli 2011

DRAGNET ALS DOM EXKLUSIV-VERTRIEB


Wie die meisten Dragneter, Scouter und Targetiner wissen, verbindet mich eine lange und anhaltende Freundschaft mit dem HNAS Kopf und DOM Label Mitiniator Achim P.Li Khan. Nicht nur zwei CDs der Hirsche erschienen auf Dragnet, sondern auch die bereits in dem MERZBOW posting geschilderte Zusammenarbeit unter dem Banner DRADOMEL waren eine produktive Begleiterscheinung.

Vielleicht nicht ganz so bekannt, war der 1992 geschlossene Deal, die musikalisch ansprechende Industrial/Avantgarde Compilation 'Ohren des Kaiser Hirohito', exklusiv weltweit zu vertreiben.

Leider kann ich mich nicht mehr ganz genau an die Auflage erinnern, weiss aber, dass eine nicht unerhebliche Stückzahl an Freiexemplaren an die beitragenden Künstler und an die beiden DOMer gegangen ist.



Die Besetzung dieses Samplers kann sich durchaus sehen lassen. Neben den auf DRAGNET und den DOM Sidelabel veröffentlichenden Artists wie ROGER DOYLE, DAMENBART, MAAT, ROWENTA/KHAN, JACK OR JIVE, LIMPE FUCHS, etc. sind auch Szene Big Names wie NURSE WITH WOUND, ASMUS TIETCHENS, LEGENDARY PINK DOTS, ULTRA und HIRSCHE NICHT AUFS SOFA mit von der Partie.

MEINE musikalischen Highlights allerdings kommen von EMPIRICAL SLEEPING CONSORT, C-SCHULZ und JOCELYN ROBERT. Ein ungewöhnliches und schönes Teil und mittlerweile schwer zu kriegen.

Wer die Musik günstiger haben möchte, der sei auf die grandiose MUTANT SOUNDS Seite gelinkt, wo das komplette Album zum download bereitsteht.

Dienstag, 5. Juli 2011

DRAGNET & die SPEX CHARTS



Da wir gerade bei der SPEX waren. In unregelmässiger Regelmässigkeit wurden wir von der Redaktion gebeten, unsere bestverkauften Titel zu faxen (zu dieser Zeit wurde in unseren Breitengraden noch nicht gemailt).

Dieser Bitte sind wir gerne nachgekommen. Nicht nur weil wir uns geschmeichelt fühlten, sondern auch weil dies eine Art kostenlose Ladenlokalwerbung war. Zwar hat nie jemand den Laden betreten mit den Worten 'Ich habe in den Spex-Underground Charts von Euch gelesen', aber geschadet hat es sicherlich nicht.

Sehr interessante, breit gefächerte Musik, wie ich finde. Diese Charts waren übrigens in der Mai-Ausgabe des Jahres 1997 abgedruckt.

Montag, 27. Juni 2011

SCOUT ANZEIGENSCHALTUNG - EIN KOSTSPIELIGES UNTERFANGEN

Was der begeisterte Konsument der untergrundigen Musik oftmals beim Durchblättern oder dem emsigen Studium zeitgenössischer Publikationen übersieht, sind die mit viel Mühe und Liebe zum Detail gefertigten Anzeigenschaltungen zum Zwecke der Promotion eigener Labelproduktionen.

Dass diese notwendige Art der Werbung oftmals wie von Geisterhand beflügelt, die ein oder andere Rezension oder kleinere Berichterstattung der in den Anzeigen beworbenen Interpreten mit sich brachte, ist mehr als beachtlich.

Doch ist diese verbreitete Form der Promotion nicht kostenlos wie die gescannte Anzeigenrechnung eines dem Leser dieses blogs wohl bekannten Musikmagazins zeigt. Auch wenn es sich bei dem Betrag um die gute, alte D-Mark handelt, so wird der ein oder andere Blogleser ein gewisses Erstaunen nicht unterdrücken können.


Und wenn man bedenkt, dass ähnliche Schaltungen auch in anderen Magazinen vorgenommen wurden und zusätzlich noch ein beachtliches Kontingent an Promo-CDs versendet wurde, ist es nicht schwer grob zu kalkulieren, wie viele Tonträger einer Veröffentlichung man an den/die Mann/Frau bringen musste, um den sogenannten "Break-Even" zu erreichen.

Was man für den in der Rechnung ausgewiesenen Betrag beispielsweise bekam, sieht man auf dem Scan. Weitere ähnlich gelagerte Beiträge werden folgen.

Montag, 13. Juni 2011

DRAGNET EINFLÜSSE - ARTWARE


Sicherlich passt es ganz gut in den blog, einige konkurrierende und gleichzeitig partnerschaftlich verbundene Weggefährten dieser teils abenteurlichen Zeit zu porträitieren. Solche Beiträge erhalten künftig das Label (Stichwort) ZEITGEIST. Besonders in der Industrial-Szene profitierten damals alle voneinander. Ohne grossangelegte Tauschdeals von Eigenproduktionen, wäre es auch für DRAGNET schwer gewesen, ein derart umfassendes Programm aufzubauen.

Ich gebe an dieser Stelle gerne zu, dass noch vor der Ladeneröffnung, der Mailorderkatalog von ARTWARE, sowie die Münchener 'In Search Of Extremists - Listen' von FRANZ LIEBL einen prägenden Einfluss auf mich ausgeübt haben. Auch die unzähligen, meist angenehmen Telefonate mit Donna (eigentlich Donata) Klemm sind mir noch gut in Erinnerung. Damals regelte man die Dinge noch per Telefon oder mittels handgeschriebener Postkarten, da e-mails in hiesigen Landen noch gänzlich unbekannt waren.


Ähnlich wie bei Uli Rehberg, dem ehemaligen Betreiber des legendären Hamburger Plattenladens UNTERM DURCHSCHNITT, erhielt man mitunter auch kleine schreibmaschinengefertigte Zettelchen rudimentären Inhalts, die letztendlich aber auch ihren Zweck erfüllten. Glücklicherweise fand ich ich derartiges Artefakt in dem Mailorderkatalog von 1989.

ARTWARE's Sitz war in Wiesbaden und die Betreiber waren besagte Donna und ein Uwe, mit dem ich aber so gut wie nie zu tun hatte. ARTWARE hatte ein sehr ansprechendes und umfassendes Programm zusammengetragen, ohne dabei aber so aufdringlich elitär wie beispielsweise RECOMMENDED / No Man's Land wirken zu wollen. Besonders bemerkenswert war auch das grosse Angebot an untergrundigen Printmedien. Neben den Hauptkatalogen erschienen sehr unrelmäßig und fast immer verspätet sogenannte Artware Lagerlisten.

Ich habe vor DRAGNET einige D-Mark zum Aufbau meiner eigenen Sammlung, bei Artware lassen müssen und denke gerne an die spannenden Momente zurück, wenn ein neues Paket ankam und mein Kopfhörer für Stunden und teilweise halbe Nächte seiner angedachten Bestimmung zugeführt werden durfte. Ähnlich dürfte es in den Folgejahren einem sympathischen Teil der DRAGNET Mailorderkunden gegangen sein.

ARTWARE hat dann auch so ungefähr zur DRAGNET Auflösungszeit Ende der 90er die Eigenlabelaktivititäten eingestellt, scheint aber immer noch auf andere Art und Weise in der Szene aktiv zu sein.

Sonntag, 12. Juni 2011

GEPLANTE SCOUT SINGLE VON TWO DOLLAR GUITAR



Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und 2 gute Tracks machen noch keine lohnenswerte CD. Dies wäre ein sehr passender Anti-Werbeslogan für die CD 'Let Me Bring You Down' von TWO DOLLAR GUITAR. Ein Projekt von Tim Foljahn und SONIC YOUTH Drummer Steve Shelley.

Wir hatten eine SCOUT Single Veröffentlichung zur Festigung unserer musikalischen Ausrichtung angedacht, und zwar mit THE WELL SONG als A-Seite und BLOOD ON THE PALM als B-Seite.

Es war seitens TDG zwar grundsätzliches Interesse vorhanden, doch wollte man sich zum ersten nicht mit dem Freiexemplardeal und exklusivem Vertriebsrecht in den USA zufriedengeben und zum zweiten sollten wir nicht mit dem 'Etikett' SONIC YOUTH Drummer werben dürfen. Das Ganze löste sich in Wohlgefallen auf und als positives Resultat bleiben zwei Blog-Singles-Club Tracks zur Verwendung erhalten.

The Well Song

Blood On The Palm

Samstag, 4. Juni 2011

VERTIGO BUS - DEMOTAPE 1994



Als die Musikerin und Aktivistin Patty Herlevi gemeinsam mit dem Produzenten Jack Endino 1988 die Zusammenstellung Secretions veröffentlichte, um auf die szenefeindlichen Auflagen der Stadt Seattle aufmerksam zu machen, scharte sie zu diesem Zweck eine ortsansässige Allstar-Truppe um sich, die den Namen VERTIGO BUS erhielt.

Neben Herlevi, die sang und Gitarre spielte, nahmen auch Rhonda Pelikan von CRYPT KICKER 5 (Gitarre), AMY DENIO und Dave Brooks von COFFIN BREAK (Schlagzeug) an der Aufnahme von Vertigo Bus' Debütsong NEVADA teil. Der Output der Gruppe beschränkte sich dann allerdings auch auf dieses Stück zum guten Zweck.


So weit die Internetrecherche.

Was aber dem unermüdlichen Online-Surfer bisher vorenthalten wurde, ist die (physikalische) Tatsache, dass besagte PATTI-LYNNE HERLEVI im Jahre 1994 noch einmal einen Versuch unternahm das Projekt VERTIGO BUS (guter Name übrigens), diesmal jedoch mit anderen, eher unbekannten Mitstreitern, wiederzubeleben.

Zu diesem Zwecke produzierte man ein geschmackvoll präsentiertes Demotape mit vier Stücken. Ob UNSER Exemplar damals an SCOUT oder ELVES adressiert war ,kann ich nicht mehr sagen, da ich in der jetzigen Kellerkartonagenadministration keinen Schriftwechsel finden konnte.

Ich kann mich aber noch sehr gut erinnern, dass ich den Track CASTANET CROWS als Single angedacht hatte. Der Rest der Kassette ist, gemessen an diesem Stück, das mich übrigens sehr angenehm an MARISSA NADLER erinnert, erstaunlich schwach.
Leider musste ich den vorher hörbat gemachten track auf Wunsch der Sängerin (siehe Kommentar) entfernen.


Montag, 30. Mai 2011

DRAGNET RECORDS VISITENKARTE



Da der Erzähler vor geraumer Zeit den Bereich Visitenkartengeschichten eröffnet hat, möchte Ich dazu einen ganz kleinen Beitrag leisten.

Die erste gedruckte DRAGNET Visitenkarte mit neuer Postleitzahl.

Dienstag, 24. Mai 2011

UPTIGHTY - SCOUT DEMOTAPE 1993



Ein hervorragendes Demo-tape, wie ich finde, erreichte uns in den frühesten SCOUT Tagen, also 1993/94 von einer Truppe aus Chicago namens UPTIGHTY, die, und hier sei diese unsägliche Phrasierung einmal erlaubt, das 'Haus rockte'.

DIESES Tape erschien im Wesentlichen (aber eben doch nicht ganz so) etwas später auf dem 22 Unterlabel grossen, eigenwilligen und wärmstens zu empfehlenden PARASOL Label. Es sollen bis zu 13 Vollblutmusiker an diesem Debut mitgewirkt haben. Selbstverständlich passte diese Band/Musik/Haltung nicht zu der avisierten SCOUT Identity.

UPTIGHTY entstand aus der Wurzel 'LeRoy Bach', der bereits bei den ebenfalls sehr guten auf SUBPOP veröffentlichenden 5ive Style mitwirkte. Ausserdem wirkte er auf den zwei essentiellen LIZ PHAIR LPs mit. Die von und um ihn gruppierte Band bestand aus weiteren Vollblutmusikern, die nicht nur eine lokale Grösse waren, sondern auch ausserhalb von ILLINOIS auf sich aufmerksam machen konnten. Mehr oder weniger feste Mitstreiter, wenn nicht mit ihren anderen Bands auf Tour, waren Mitglieder von TORTOISE und THE SEA & CAKE.

Dieses Tape ist fester Bestandteil meiner Privatsammlung und wird immer wieder mal gespielt. Auf der Parasol-Seite wird UPTIGHTY's DEBUT wie folgt beschrieben:

Uptighty, a revolving jam session of a band, has assembled 13 of their finest players for their full length debut. Incorporating some of the swingingest from the Chicago scene, the disc gives the listener a great view of what Uptighty is all about; showing off the tight horns, all the singing and swinging, the full-length feature jams, and a rhythm section even Curtis Mayfield himself might listen to. Leroy Bach is the guitarist/vocalist, ring-leader, and constant member of Uptighty. He also plays bass for 5ive Style (Sub Pop) and was a member of Liz Phair's band for two albums... The band boasts members of Tortoise and the Tar Babies, also. Yes, Uptighty are members of the incestuous Chicago scene, not unlike their friends in Tortoise and The Sea & Cake, but with far more emphasis on funk. And true to the funk syle, they're all a bit wierd - sunglasses on stage, oversized plastic fingers and so on.

UPTIGHTY - ADVANCE DUB (Complete Tape)

Donnerstag, 19. Mai 2011

DIEBSTAHLWARNUNG BEI DRAGNET













Dieser angsteinflössende Aufkleber hing kaum sichtbar im Eingangsbereich an der Theke. Mit diesem kleinen Stück Papier haben wir es geschafft, dass sich niemand getraut hat, die in aller Welt zusammengetragenen musikalischen Wertgegenstände, widerrechtlich zu entwenden. Jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, eines Ladendiebes habhaft geworden zu sein. Irgendwie hatten wir auch nie so recht den Eindruck beklaut zu werden.

Zum ersten aus Mangel an potentiellen Ladendieben, die 'eh nicht wussten, was sie mit dem obskuren Vinylzeugs anstellen sollten und vor allem, da es ja keine CD's zum Klauen gab, sondern wie in einem früheren posting bereits geschildert, nur kleine graue Trennwände mit den Booklets erhältlich waren. Und die liessen sich, selbst mit den besten Hehler-Connections, nicht an den Mann bringen.

Zum Zweiten glaube ich, dass man einen Laden wie DRAGNET nicht beklaute. Gelegenheit gab es natürlich zuhauf, da wir, wie viele Stammkunden wussten, eine nicht unerhebliche Zeit in den Hinterräumen mit Kaffee kochen verbrachten. Wenn es mal länger dauerte, wurde der in diesen Momenten liebste Kunde vor Ort kurz gebeten, die Augen offen zu halten.

Es gab auch noch einen Nötigungszettel zum Abstellen von Taschen, Rucksäcken und Tüten. DEN habe ich allerdings nicht mehr gefunden. Nein ernsthaft, ich glaube nicht, dass wir eine grosse Diebstahlquote zu ertragen hatten.

Montag, 2. Mai 2011

HALF MAN HALF BISCUIT PROJEKT



Während der Erstellung des Colorblind James Beitrags kam mir ein ähnlich positioniertes -zumindest vom Ablauf her- Veröffentlichungsvorhaben in Erinnerung. Die hervorragende Band mit dem furchtbaren Namen Half Man Half Biscuit hatte mich in den 80ern und frühen 90er Jahren, wieder einmal Dank John Peel, ähnlich begeistert wie CJE.

Vor allem das zu dem Zeitpunkt der in den nächsten Sätzen zu erzählende Geschichte erschienene Album 'Macintyre, Tredmore and Davitt', hatte mich schwer begeistert. Und so geschah es, dass Ende April bei einem weiteren, meiner zahlreichen Londonaufenthalte, zufällig HMHB im kultigen MEAN FIDDLER spielten.

Ich traf mich am gleichen Tage, dem 28.April mit einer schottischen Künstlerin, deren DEMO-tape für ELVES mich sehr begeisterte und die Erörterung einer evtl. Produktion inklusive entsprechender Handlungsabläufe erstreckte sich über den gesamten Nachmittag und frühen Abend.

Da ich ihr von dem später stattfindenden HMHB Konzert erzählt hatte und sie wohl auch dachte, ihre Begleitung könne einem freundschaftlichen Künstlerin/Produzentenverhältnis durchaus dienlich sein, erbot sie sich, mich zu begleiten. Sicherheitsalber mit ihrem Freund oder Lebensgefährten oder beidem ...man weiß ja nie... Das Demotape der jungen Dame wird wohl auch in Bälde gepostet.

Wie auch immer... jedenfalls konnte sie ihr Desinteresse während des (sehr guten und lauten) gigs nur schwerlich verbergen und nach einer knappen Stunde verabschiedete sie sich wegen irgendwas. Habe ich leider vergessen.

Nicht vergessen habe ich dagegen, mein Gespräch mit dem Labelchef Geoff Davies, 'Head' des hervorragenden Labels PROBE PLUS, auf dem auch HMHB veröffentlichten. Geoff stand, gemeinsam mit einer hippie-esken Schönheit hinter dem Merchandising-Tisch und war nach einer kurzen Vorstellung meiner Person, Aktionen und HMHB Interesses, sehr umgänglich und kommunikativ.

Ich schlug 'àus dem Bauch raus' vor, eine Greatest Hits oder Greatest Flops oder so CD von HMHB für Europa (also ohne England) zu veröffentlichen. Glücklicher -und auch seltsamerweise kannte er SCOUT wegen der ASHTRAY BOY Veröffentlichung, die er sehr mochte. Er meinte, ich solle doch nach meiner Heimkehr eine angedachte Trackinglist inkl. avisierter Trackreihenfolge zusammenstellen. Er verwies aber direkt auf 3 oder 4 Stücke die die Band sicherlich NICHT verwurstet haben wollte. Zu meinem direkten Bedauern auch die Single und 12inch 'No Regrets'. Zusätzlich verdeutlichte ich auch ein Interesse an anderen, evtl. in der Pipeline harrenden Neuveröffentlichungen, guten Probe Plus Bands wie OPHIUCUS oder THE DOONICANS.

Es erfolgten mehrere Schriftwechsel und einige Telefonate mit dem sehr sympathischen Geoff. Dennoch kam keine Produktion zustande, da die beiden genannten Bands nicht mehr existierten und Half Man Half Biscuit sich letztendlich nicht mit einer "Greatest Irgendwas" anfreunden konnten.

Der Scan der ersten Seite eines Faxes von Geoff Davies diene als Referenz zum Gesagten und das Layout mit dem Probe Plus Schriftzug ist einfach nur COOL.

Das Konzertplak(ätchen) zum besprochenen Abend, das der Grossteil der TARGET Mitarbeiter noch kennen sollte, wurde zwar im Laufe der Jahre stark in Mitleidenschaft gezogen, hat aber trotzdem überlebt. Und JETZT sowieso.

Sonntag, 24. April 2011

SCOUT ARTIST WIRD COVERSTAR


Eine wirklich angenehme Publikation seinerzeit war das Frankfurter Magazin SUPERSTAR (nicht zu verwechseln mit dem aktuellen Celebrity Mag), das bis Ende der 90er Jahre quartalweise sehr Lesenswertes in die Bahnhofsbuchhandlungen brachte. Ausserdem wurde es via Efa in die entsprechenden Qualitätsplattenläden der Republik manövriert.

Der Herausgeber höchstpersönlich führte an einem sehr schönen Frühlingstag in Köln das Interview mit RENNIE SPARKS von HANDSOME FAMILY. Wir (SCOUT) hatten uns in Unkosten gestürzt und Rennie aus Chicago einfliegen lassen, um die neue Handsome Family CD zu promoten.

Nachdem die sogenannten Grössen der deutschen Musikpresse (Spex, Rolling Stone, Intro, etc.) abgehandelt waren, erging man sich mithilfe einiger Kölsch und so ganz ohne Zeitnot in etwas untypischer Artist/Interviewer Konversation. Da beide auf einer Wellenlänge lagen und der Superstar Herausgeber mehr als begeistert von der Musik der 'ansehnlichen Familie' UND von Rennie Sparks war, versprach er uns fast ohne Gegenleistung eine Coverstory.
Rennie gab dem Magazin die ausdrücklichen Rechte eine ihrer frühen und bis dato unveröffentlichten SHORT STORIES im nächsten Heft abzudrucken.

Die von mir gefertigten scans sind hoffentlich gut genug, um sich 15 Jahre später an dem Text gütlich zu tun. Sollte Interesse an dem eigentlichen Artikel zum Interview bestehen, bitte ich um kurze e-mail.

Donnerstag, 21. April 2011

PANTEON - DIE 25er CD KARTONAGEN



Frühjahrsputz ist angesagt und auch der Keller bleibt nicht verschont. Alte Kartons mit Krempel tauchen wieder auf und auch so manch kleine Überraschung.

Dieser sehr frühe PANTEON 25er CD-Karton wurde zwar von mir im Laufe der Jahre umfunktioniert und diente als Auffangbecken für Büromaterial der kleineren Sorte (Büroklammern, Heftwzwecke, Dragnet Häkchen, seltsame Schlüssel, Visitenkärtchen, etc.), ist aber für mich schön anzusehen.



Ursprünglich wussten wir ja noch nicht so ganz genau, wo es mit Panteon hinging. Eigene Fertigungslinien waren mehr als Zukunftsmusik. Und da wir im kleineren Stile hin und wieder mit CD-Leerboxen und anderem Zubehör handelten, kam die Idee, dies auch auf die Kartonagen drucken zu lassen.

Da das Panteon Kerngeschäft aber sehr schnell wuchs, und der Zubehörhandel zu viel Platz forderte, wurde dies schnell wieder verworfen und auf den weiteren Kartonagen war von Zubehörgrosshandel nicht mehr die Rede.



Nett auch, der 'Organisationsaufkleber' der HANDSOME FAMILY CD.
Für 98% der Leser dieses Blogs sicherlich uninteressant, für mich aber von grossem nostalgischen Wert. Aber ist das nicht der Hauptsinn des Blogs?

Freitag, 15. April 2011

ESPLENDOR GEOMETRICO - MEKANO TURBO - DRAGNET CD 08



Da ich soeben gelesen habe, dass MEKANO TURBO, vermutlich das stärkste Album der hochgeschätzten, spanischen Rhythm Noise Band ESPLENDOR GEOMETRICO, erneut eine Wiederveröffentlichung erfährt, erscheint mir ein Blogbeitrag über besagte Aufnahme sehr zeitgemäß.

MEKANO TURBO und KOSMOS KINO (etwas später auf DRAG&DROP erschienen) zeigten ESPLENDOR GEOMETRICO in ihrem musikalischen Zenit und waren die ultimativen Vorläufer vieler musikalisch ähnlich gelagerter Bands, die in den 90er Jahren und teilweise heute noch die heimischen Rhythm Industrial Regale zu füllen vermochten.



Mit MEKANO TURBO öffneten sich Esplendor Geometrico erstmals orientalischen Einflüssen, die in Verbindung mit der verzerrten, derben Rhythmik zu ihrem Markenzeichen werden.

DIE CD Veröffentlichung auf DRAGNET wurde qualitativ noch einmal erhöht durch den bis dato unveröffentlichten und knapp 9 Minuten langen Bonus-Track HASTA GHASASA.

Da wir damals mit dem spanischen Vertrieb ROTOR zusammenarbeiteten und der Organisator/Head of Office Arturo direkt bei EG involviert schien, gestalteten sich die Verhandlungen für die beiden CD Wiederveröffentlichungen recht unkompliziert. da die nicht unerhebliche Vergütung für die Veröffentlichungsrechte, inklusive der europäischen Musikverwertungsrechte, teilweise mit Exemplaren aus unserem Labelkatalog, beglichen werden konnte.

Bleibt zu erwähnen, dass die ROTOR Geschäftsverbindung auch via TARGET noch sehr lange aufrechterhalten werden konnte.

Ven a jugar

Sheikh

Donnerstag, 7. April 2011

PSYCHIC TV - LIZENZIERUNGSDEAL MIT WEA BLIEB ERFOLGLOS



Ein recht grosser Coup scheiterte an den suboptimal sortierten Archiven von Warner Brothers. In Verwunderung warum dieses PTV Meisterwerk im Jahre 1993 immer noch keine CD-Wiederveröffentlichung erfahren hatte, wandten wir uns mutig an besagten Konzern, um in Erfahrung zu bringen, ob eine digitale Reproduktion mittelfristig angedacht war, oder ob man geneigt sein könnte, einen weltweiten Lizenzdeal mit einer prognostizierten Verkaufserwartung im fünfstelligen Bereich, mit uns abzuschliessen.

Das hielten wir durchaus für realistisch, da wir bei unserem damaligen amerikanischen Gelegenheitspartner DUTCH EAST INDIA vorgeklopft hatten und man uns allein für die USA 3000 Stück als Importware mit entsprechender Inlaycard hätte abnehmen wollen. Jedenfalls war man bei WEA nicht desinteressiert und versprach die Originalbänder rauszusuchen, die Verwertungsrechte zu prüfen und uns zu kontaktieren. Nach mehrmaligem Nachhaken gestand uns die Mitarbeiterin 'in charge', dass man die Bänder nicht auffinden könnte. Mein nicht ohne Selbstzweck formulierter Vorschlag, die WEA Archive in monatelanger Kleinstarbeit eigenständig und selbstverständlich unentgeltlich zu durchforsten, erntete die erwartete Ablehnung und kopfschüttelnde Verwunderung, da man den Witz dieses weltfremden Vorschlages nicht erkannte.

Leider, leider wurde der Schriftwechsel mit WEA nicht aufbewahrt, bzw. im Laufe der Zeit geschreddert. Auch ein letztes Nachhaken auf dem WEA POPKomm Stand im Spätsommer des Folgejahres blieb erfolglos.

1996 erschien dann eine lieblose und vermutlich nicht ganz astreine US Veröffentlichung auf Cleopatra, 1997 eine UK Variante auf SOME BIZARRE mit zusätzlichem Videomaterial, in Japan 1998 eine liebevolle Version als Doppel-CD mit der 'Themes' als Bonus. und dann noch einmal 2008 eine 'remastered' Doppel-CD mit Bonusmaterial erneut auf SOME BIZARRE. Dies lässt schwer vermuten, dass unsere Verkaufseinschätzung nicht so schlecht war.

Das Foto entstammt übrigens dem seinerzeit auch als Musikcassette erschienenen Einleger. Besonders schön auch der ausgeschriebene Begriff Chromedioxide Cassette.

Dienstag, 29. März 2011

DRAGNET MITARBEITER POLL 1994



Mit immenser Begeisterung erstellten die Mitarbeiter des DRAGNET Shops ihren alljährlichen 'Private-Poll'.

Soll heißen, jeder listete seine fünf liebsten Platten des vergangenen Jahres auf. Aus Pietätsgründen habe ich mir erlaubt, die Namen zu schwärzen. Bis auf die Charts des Mitarbeiters X, der WEEN auf dem ersten Platz hatte, wissen die Insider 'eh, wer WER ist.

Die Listen zeigen aber auch schön, die Unterschiedlichkeit und musikalische Vielfalt des Personals, die dann ja auch letztendlich dem Kunden zu Gute kam.

Leider sind die Polls der anderen Jahre bisher nicht mehr aufzufinden. Aber noch sind auch nicht alle Kartons, Mappen und alte Festplatten gesichtet.

Samstag, 26. März 2011

ERSTER MAILORDERKATALOG 1991


Unser ERSTER grosser Mailorderkatalog.

Bereits fertiggestellt im März 1991, also noch nicht einmal ein halbes Jahr nach Geschäftseröffnung. Ein ziemlich unglaublicher Katalog, auch mit heutigen Augen betrachtet. 48 (!!) Seiten stark und ausschliesslich mit SINGLES bestückt. NUR Punk und Indie 45s, damals meist noch Wave/Independent genannt.

Ich wünschte, ich könnte jetzt in diesem Moment aus dem Katalog bestellen. Von mir aus könnten die Preise auch in Euro sein und nicht wie damals in DM.

Da es mir viel Spass gemacht hat, den Katalog gestern noch einmal ganz durchzublättern, habe ich willkürlich 4 Scans gefertigt, um Teile des damaligen Angebots erneut sichtbar zu machen.