SHOP - LABEL - MAILORDER

Mittwoch, 29. Dezember 2010

BLACK BLACK CHEWING GUM



Das voraussichtlich letzte Posting dieses Jahres. Nun sind es zu meiner eigenen Überraschung doch 63 Beiträge im ersten Blogjahr geworden. Das ist weitaus mehr als avisiert und erwartet.

Mal sehen, wie es im nächsten Jahr läuft.

Zum Abschluss 2010 ein kleines Schmankerl für Ehemalige, die ebenso wie ich, in regelmäßigen Kontakt mit JACK OR JIVE kamen.

Als japanische Spezialität, zumindest im Kaugummisektor, wurden wir regelmäßig mit den abgebildeten Chewing Gums beschenkt. Sehr eigentümlich und exotisch im Geschmack.

Der ein oder andere 'Beschenkte' wird sich gewiss an den Geschmack erinnern und an die kindliche Freude der japanischen Gäste, wenn man unwillkürlich aufgrund der geschmacklichen Fremdartigkeit das Gesicht verzog.

Erstaunlich auch, was man so alles aufbewahrt...Guten Rutsch allerseits...

Montag, 27. Dezember 2010

DRAGNET versus SONY


Wie bereits in einem früheren Beitrag angekündigt, gibt es eine hübsche und für die Entwicklung der Dragnet'schen Geschäftszweige nicht unerhebliche Geschichte zu erzählen, die sich im Herbst 1993 zugetragen hatte.

Bereits auf der Kölner Popkomm wurde ich am riesigen SONY Stand gewahr, dass besagter Konzern ein Indielabel und eine Marketingabteilung mit dem hübschen Namen DRAGNET RECORDS gegründet hatte und mit ziemlichem Promotionsaufwand, nicht nur die aktuelle und auf eben diesem Sidelabel erschiene Veröffentlichung von BAD RELIGION zu bepreisen, sondern auch das im Aufbau befindliche Label/Etikett werbewirksam zu etablieren.

Zu diesem Zwecke war nicht nur der Stand mit Flyern und Postern mit dem nicht unattraktiven Logo dieses Labels übersät, sondern es gab auch eine Promotions-CDs mit einer Auswahl erschienener oder geplanter Veröffentlichungen. Zwar enttäuscht ob dieses Namensvetters, gedachten wir aber weiterhin in friedlicher Koexistenz die industrielle Musiklandschaft zu bereichern.

Kurz nach der Popkomm erhielten wir jedoch den Anruf eines Rechtsanwaltes der SONY, der unmissverständlich zu verstehen gab, dass die Existenz eines zweiten DRAGNET Labels zwangsweie zu einer Irreführung des Marktes führen würde, und wir innerhalb allerkürzester Zeit 'unsere' Marke Dragnet (wie es im Juristenjargon heißt) einzustellen und bestehende Produktionen zu vernichten oder mit entsprechend neuer Inlayetikettierung zu versehen hätten.
Auch aus Unerfahrenheit davon ausgehend einem Sony Rechtstreit (auch und vor allem finanziell) nicht gewachsen zu sein, gab ich während dieses Telefonats gedanklich bereits den Namen auf und in einem schelmischen Anflug von Autoritätsignoranz erdreistete ich mich zu fragen, ob es denn eine Art Sony-Kaffekasse gäbe, die meine Energie zur noch rascheren Umsetzung einer Namensänderung freisetzen könnte. Zu meiner sehr grossen Überraschung verstummte der Anwalt kurz und fragte, an welchen Betrag ich denn gedacht hätte. Nach Nennung eines wirlich geringen Betrages im mittleren vierstelligen Bereich, bat der Herr Anwalt sich einige Tage Bedenkzeit aus, um diese Möglichkeit mit seiner Mandantin zu besprechen.

Kurze Rede, langer Sinn!
Damit war ich geweckt!!
Ich dachte mir sofort, wenn ein so grosses Majorlabel juristisch nichts zu zahlen hätte, dann würde es auch nichts zahlen. Daraufhin konsultierte ich eine Rechtsanwaltsgrösse auf der Theaterstrasse, der klar und deutlich meinte, dass wir nur einige Beweise ans Tageslicht zu fördern hätten, die eindeutig die frühere Benutzung der Marke, bzw. Labelbezeichnung DRAGNET RECORDS dokumentieren würden. Damit könnten wir dann eine sogenannte Priorität der Marke nachweisen.

Dies gestaltete sich relativ einfach, da wir bereits mehre Veröffentlichungen unter dem Labelnamen, inklusive diverser Anzeigenschaltung in gängigen Magazinen vorzuweisen hatten. Dazu kamen vertragliche Vereinbarungen mit Vertrieben wie EFA oder der FNAC-Kette in Frankreich, die die Labelbezeichnung dokumentierten. Und dies alles gut 2 Jahre BEVOR Sony-Dragnet aktiv wurde.

Auf Anraten unseres Anwalts verklagten WIR nun Sony auf Rücknahme IHRER Dragnet-Marke inklusive der daraus resultierenden Änderungen bereits hergestellter CDs und Inlays oder aber der Zahlung einer mehr als beträchtlichen Summe, um den Namen zu behalten. Daraufhin würden WIR den Labelnamen ändern, jedoch sollte dies nicht die Namensführung des Ladenlokals betreffen.

Nach vielen Schriftwechseln und Betragdrückungsversuchen erklärte sich die SONY letztlich bereit, die geforderte Summe zu zahlen, die es uns mehr als erleichterte die Labelbezeichnung von DRAGNET RECORDS in DRAG&DROP zu ändern und die das Startkapital bildete, um mit unserem "grossen" Label SCOUT RELEASES an den Start zu gehen.

SCOUT wurde übrigens in den Folgejahren ebenfalls zweimal mit einer Klage gedroht; dazu aber in einem späteren posting mehr...

Mittwoch, 15. Dezember 2010

VIVENZA CD AUF DRAG & DROP


Die Labelnummer DDI 3332 aus dem Jahre 1995 war und ist etwas ganz Besonderes im Katalog des Drag & Drop-Labels: Eine Veröffentlichung des Franzosen Jean-Marc Vivenza, ein Mann, für den der Begriff „Legende“ durchaus angebracht ist:

Aktiv seit den frühen 80er Jahren ist er in seiner Bedeutung für die Industrialmusik sicher in einer Liga zu sehen mit Acts wie Esplendor Geometrico, Etant Donnes oder Le Syndicat. Dabei steht er mit seinen stringent schwarz-weiß-roten Coverdesigns und seiner konsequent „bruitistischen“, also maschinell-puristischen Klangkunst für einen unverwechselbaren eigenen Stil.

Die CD „Fondements Bruitiste“ enthält neben den zwei Stücken der gleichnamigen Single von 1984 noch die vier Stücke des 1985er-Tapes „Essentialité Métallique“ und einen Exklusivtrack (den es zuvor nur in abgewandelter Form auf einem unbeschaffbaren Tape-Sampler gegeben hatte).

Unbarmherzig bohrt sich die Monotonie industriellen Schaffens in die Gehörgänge, bar jeder Musikalität im eigentlichen Sinne entsteht eine faszinierende Rhythmik und treibende, stringente Struktur des Lärms, der sich schließlich aufzulösen scheint in eine entmenschlichte, unangenehm komfortable akustische Kulisse. Advanced Listening, aber überaus lohnenswert, ich oute mich hiermit offiziell als Fan.

Ein Posting über Vivenza wäre wohl kaum komplett ohne den Hinweis auf die dunkle, bzw. in diesem Falle braune Seite dieses Herrn: Denn tatsächlich scheint er in den 90ern mit seinem zweiten Standbein, der Philosophie, am rechten Rande auffällig geworden zu sein. In bester Tradition des Futurismus huldigte er in diversen Pamphleten einer technokratischen, allein dem Fortschritt verschriebenen Gesellschaft und der Abkehr von den aufklärerischen Prinzipien der Menschenrechte und geriet somit in die Zirkel der intellektuellen Nouvelle Droite.

Da sich Vivenzas schriftstellerisches Wirken rein auf den französischen Raum beschränkt, war uns damals von alledem schlichtweg nichts bekannt, und genaue Informationen über den Inhalt seiner Schriften sind eigentlich bis heute nicht aufzutreiben – damals, prä-Internet, schon mal gar nicht. Ob die CD dennoch erschienen wäre, kann ich aber nicht beantworten.

Sicher hätte ich es mir aber sehr gut überlegt, ob ich im Jahre 1995 gemeinsam mit einem Freund ein Konzert von Vivenza ausgerechnet im Autonomen Zentrum (!) organisiert hätte. Im Nachhinein bin ich aber sehr froh, denn der Herr war mitnichten ein Widerling, sondern überaus sympathisch und freundlich, wenn auch äußerlich etwas konservativ- eine Art Ralf Hütter mit Underground-Patina.

Auch für seine Show passt der Vergleich: Eine Art Mischung aus Kraftwerk und Vincent Price als Dr. Phibes – atemberaubend großartig!

Wenn man das Internet durchforstet, findet man Hinweise darauf, dass Vivenza inzwischen sein Wirken vollends in den Bereich der Philosophie verlegt hat – und in seinen Gedankengängen inzwischen ausgerechnet beim Buddhismus angelangt sein soll.

Tatsächlich lässt mich das mit noch weniger Reue darüber freuen, dass das französische Label Rotorelief zur Zeit das tut, was Drag & Drop leider nicht mehr tat: Auch den übrigen Backcatalogue von Vivenza veröffentlichen.


Vivenza - Fondements Bruitiste by atomfan

Dienstag, 7. Dezember 2010

DAS TARGET WEIHNACHTSESSEN



Eine wirkliche TARGET Tradition war und ist das alljährliche Mitarbeiter - Weihnachtsessen. Dieses gemeinsame Essen, inklusive anschliessender Aachen Expeditionen und als Resultat dann nur noch fragmentarische Erinnerungen an das Nachhausekommen, fand seine Premiere am ersten Jahresende nach dem Einzug in die Räumlichkeiten in der Weststrasse im Jahre 2000.

Es fiel nicht ein einziges Jahr aus und wurde (fast) immer im Anschluss an die lästige Inventur gestartet.

Ich finde es sehr schön, dass auch nach der Beendigung des Geschäftsbetriebes im Jahre 2008, diese Tradition mit dem wirklich harten Kern der Mitarbeiter fortgeführt wird. So auch in diesem Jahr.

Glücklicherweise bin ich eines Fotos habhaft geworden, auf dem besagte Mitarbeiter nicht wirklich - ausser von Ihnen selbst - zu erkennen sind. Wer das Foto schiesst, dürfte klar sein. Aufgenommen im Westpark auf dem Weg in die Stadt.

Welches Jahr? Mmmh..bin nicht ganz sicher..was meint ihr?

Montag, 29. November 2010

D&D DEMOTAPE VON GIANCARLO TONIUTTI


Dieses One-track DEMOTAPE des von mir seinerzeit geschätzten italienischen Soundtüftlers GIANCARLO TONIUTTI erhielten wir (relativ) kommentarlos Ende 1996.

Toniutti war bereits seit den frühen 80er Jahren aktiv und veröffentlichte 1985 auf BROKEN FLAG das empfehlenswerte Album 'La Mutazione'. 1986 erschien dann im Eigenvertrieb sein meiner Meinung nach bestes Album EPIGENESI.

Anfang der 90er gab es dann noch das in Zusammenarbeit mit CONRAD SCHNITZLER entstandene CAMMA. Auch noch ganz ordentlich.

Was mir an Toniutti's Soundkreationen meist besonders gut gefiel war die Verbindung konkreter Sounds mit der DIY Lo-Fi Ästhetik der Post-Punk Era, die sich meist durch leicht übersteuerte, wabernde und blubbernde Flächen kontrastierend zu den eher wissenschaftlichen 'musique concrete' Basteleien ausnahmen. Da dies bei den früheren Arbeiten meist noch eher unpassend in die Broken Flag / MB / etc. Ästhetik verpackt sein sollte, unterstrich die Unkategorisierbarkeit seiner Veröffentlichungen.

Die in den 90ern oder später publizierten Werke konnten mich nicht mehr sonderlich überzeugen und so hatte auch vorliegendes Tape, wenn auch das vorher Gesagte zitierend, keine interessanten Neuerungen zu bieten. Ob der hier vorliegende Track jemals veröffentlicht wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.

Einen soundfile gibt es dennoch....

Donnerstag, 25. November 2010

SCOUT RELEASES IM ARD/ZDF VIDEOTEXT



Seltsamerweise ist selbst in der sich vor Tempo überschlagenden Technologie -und vor allem Kommunikationsentwicklung, der Dinosaurier medialer Nachrichtenübertragung immer noch nicht ausgestorben und es dauert immer noch unendlich lange bis man die gewünschte Seite aufgerufen hat. Schön beruhigend altmodisch.

Mitte der Neunziger (vielleicht auch noch heute?) gab es beim gemeinsamen ARD/ZDF Videotext die Rubrik 'NEUE SCHEIBEN', in der eine sehr geringe wöchentliche Anzahl von Neuerscheinungen besprochen wurde. Ich glaube es waren tatsächlich nur zwei oder drei Veröffentlichungen, die die Gnade des Rezensenten fanden.

Um so schöner, dass nahezu allen SCOUT Veröffentlichungen diese Ehre zuteil wurde. Ich freue mich, diese Artefakte damals archiviert zu haben. Zu meiner Überraschung befindet sich auch eine ELVES Produktion unter den gelobten Kritiken. Nämlich SALLY DOHERTY's hervorragendes Debut.

Freitag, 12. November 2010

DRAG & DROP - VÖ PROMO-SHEET


Hier ein weiteres Informationsblatt, im Fachjargon gerne Promo-Sheet genannt, für damals relevante Industrial-Neuerscheinungen auf unserem umbenannten DRAG & DROP label.

Habe ich eigentlich schon erzählt, wie es zu der Namensänderung kam?
Ich werde dies zu Weihnachten einmal ausführlich posten.

Ich überlege gerade welche dieser drei schönen Veröffentlichungen ich wohl am häufigsten gehört habe.

Ich schätze, es war IAM UMBRELLA. Die lief sogar noch neulich...

Montag, 8. November 2010

THE HANDSOME FAMILY - DEUTSCHLANDTOUR 1996

Rückblickend kann man behaupten, dass die erste Deutschlandtour der HANDSOME FAMILY nicht nur die Weichen für ihre ansehnlichen Verkäufe, sondern auch für ihren noch heute andauernden Kultstatus, gestellt hat.

Dies war auch der guten Organisation des sympathischen Konzertveranstalters Berthold Seliger zu verdanken, der eine sehr profesionelle Arbeit verrichtete.

Wenn auch die Auftrittschronologie in Bezug auf die geographischen Aspekte Hunderte zusätzlich abzuleistender Autobuskilometer forderte, lief alles weitestgehend reibungslos ab.

Neben einem ausführlichen Tourhandbuch mit allen relevanten Infos zu jedem einzelnen Gig gab es sogar diese netten, kleinen Backstagepässe zum Anheften und 'sich wichtig fühlen'.

Aus Datenschutzgründen wurde der Name des Besitzers DIESES Backstagepasses mit hochkomplizierten graphischen Werkzeugen entfernt. Wir bieten hierbei um das geschätzte Verständnis des Blogbesuchers.

Dienstag, 2. November 2010

ASMUS TIETCHENS & CV LIQUIDSKY - MONOPOSTO - PICTURE DISC DRADOMEL 03



Dieser Veröffentlichung gingen diverse Komplikationen voraus. Die glorreiche Idee diesem musikalischen Glanzstück einen entsprechenden Rahmen zu geben, in dem man das nicht minder ansprechende Konstruktivismus-Design als Picture Disc in einer limitierten 300er Auflage zu veröffentlichen gedachte, erfuhr eine überraschende Wendung, nachdem festzustellen war, das nach kritischer Selektion lediglich knapp 100 Exemplare zu gebrauchen waren.

Die restlichen Kopien nahmen beim Hersteller, eine eher dubiosen Firma, damals ansässig in einem rohbauähnlichen Gebäude am Stadtrand Kölns, entweder ein unfreiwilliges Sonnenbad oder erlitten bereits bei der Herstellung einen irreparablen Hitzeschaden, der die zum Abspielen notwendige horizontale Form der Vinylschallplatte, bei mehr als 200 Exemplaren nicht vorweisen konnte.

Man kann sich lebhaft vorstellen, dass die weitestgehend intakten Kopien ruckzuck vergriffen waren. Heutzutage erzielt diese Picture Disc anspruchsvolle Liebhaberpreise.

Der grossen Nachfrage genügen zu wollen, beschlossen wir eine Zweitauflage in standardisiertem schwarzen Vinyl zu veröffentlichen. Auch diese Auflage war schnell vergriffen.

Die Musik auf 'MONOPOSTO' besteht weitestgehend aus gesampelten Gitarrenklängen des C.V.Liquidsky, der bereits auf dem Tietchens Werk STUPOR MUNDI zugegen war.

Der flirrende Sound und die düsteren Klangballungen lassen die Aufnahmen in WERKBUND Nähe rücken.

Mittwoch, 13. Oktober 2010

DRAGNET RECORDS ALS KONZERTVERANSTALTER


Neben den Laden -und Labelaktivitäten versuchten wir uns bereits sehr früh an der Organisation und Realisierung von Konzerten innerhalb Aachens und einer der Höhepunkte DIESER Aktivität war das Doppelkonzert von Jack Or Jive und The Legendary Pink Dots.

Wenngleich die Legendary Pink Dots als Hauptact fungierten, hatte sich aufgrund der unermüdlichen Dragnet Ladenpromotion doch eine größere Anzahl Jack or Jive Interessierter eingefunden, die den suggestiven Auftritt lautstark bejubelten.

Leider wurde das Konzert immer wieder getrübt durch einen aggressiven Zuschauer, der sich meist mit dem Rücken zum Bühnengeschehen postierte und psychopathisch und latent gewaltbereit in die verunsicherte Besuchermenge starrte.

Dennoch konnte dies dem gelungenen Ereignis nur marginalen Schaden zufügen, denn die Besucher verließen erst nach mehreren Zugaben zufrieden den ehrwürdigen JAKOBSHOF.

Ich erinnere mich sehr gut daran, dass mindestens 2 Zuschauer längere Abschnitte des Konzerts gefilmt hatten und vielleicht erreichen wir ja zumindest einen auf diesem Wege. Wenn ja, bitte unbedingt melden, denn ein visueller Nachweis dieses Konzertereignisses würde dem Blog und speziell diesem Beitrag gut zu Gesichte stehen.

Das auf dem Foto abgebildete Tape sollte eigentlich einen akustischen Nachweis des Konzerts liefern, doch zu meiner grossen Überraschung befindet sich nicht ein Ton auf der Kassette. Entweder gelöscht durch mysteriöse Unverträglichkeiten diverser Magnetfelder oder damals in gutem Glauben vorzeitig beschriftet oder von kleinen GEMA-Männchen irgendwann nachts böswillig, jedoch wie immer NUR im Sinne des Künstlers, gelöscht. Ich weiß es nicht.

Jedenfalls bin ich ganz sicher, dass es einen anderen Tapemitschnitt (direkt vom Mischpult) des Jack Or Jive Gigs gibt. Ich werde ihn suchen, finden und bloggen!

Montag, 4. Oktober 2010

DRAGNET MAILORDER



Im rückblickenden Vergleich der Stimmen zu den Dragnetaktivitäten hat sich eine der damaligen regelmäßigen Aktionen einen besonderen "Nostalgiestatus" erhalten können.
Der DRAGNET MAILORDER samt und besonders aufgrund seiner Kataloge.

Diese in Ihrer Unregelmäßigkeit regelmäßig erschienenen und in die weite Welt versandten, liebenswerten kleinen Kataloge erfreuten sich grosser Kundenbeliebtheit und waren für uns ein wirlich wichtiges Instrument sowohl der Bestandsminimierung und der Kundenakquise gleichwohl. Es entstanden meist genrespezifische Auflistungen in Heftform.


Neben dem PUNK Katalog waren jedoch die regelmäßiger erscheinenden INDUSTRIALKATALOGE von immenser Wirkung. Meist war DIESER Katalog aufgeteilt in einen 2nh Hand Raritätenteil und einen Neuwareteil. Die aussagekräftige Neuwarequantität und Qualität war nicht selten das Resultat aufwendiger Tauschaktionen mit anderen Industriallabeln.

Seinerzeit war es noch durchaus üblich, die eigenen Produktionen 1:1 gegen Fremdlableproduktionen zu tauschen um SO letztlich eine gesicherte Stückzahl "verdealen" zu können, die in finanzieller und motivierender Hinsicht weitere extravagante Projekte dieses Metiers folgen lassen konnten.



Die Kataloge hatten die klassische DIY Ästhetik der Post-Punk Zeit und ich darf versichern, dass es damals mit nicht unerheblichem Aufwand verbunden war, diese kleinen Heftchen zu erstellen und zu reproduzieren. Nicht nur die Coverabbildungen und Satztechnik waren Resultat penibler 'Handarbeit'. Der damalig übliche Festplattenspeicher von einigen MBs war da nicht wirklich hilfreich.

Ich werde nun hin und wieder einige Kataloge mit den meist recht ansprechenden Titelbildern und einigen Inhaltsauszügen posten. Aber - BITTE - nicht mehr bestellen, die Lager sind mittlerweile geräumt ;-))

Montag, 27. September 2010

DRAGNET FOTO MIT SELTENHEITSWERT



Als Entschädigung für eine in die Länge gezogene Sommerpause präsentiere ich ein in der Zwischenzeit aufgetauchtes Foto (danke S.) von ca. Ende 1992 /Anfang 93 mit Seltenheitswert.

Immer wieder einmal artikulierte sich die enttäuschte Kundenseele insofern, dass man neben dem meist geschätzten männlichen Verkaufspersonal doch auch einmal bitte der holden Weiblichkeit zur Ehre genügen sollte. Oder anders formuliert: Stellt doch auch mal hübsche Frauen hinter den Tresen!

Das dies phasenweise geschah beweist obiges Foto. Wenn auch Partnerin eines Dragneters, so konnte, wer das Glück hatte zum rechten Zeitpunkt am rechten Ort (also im Laden) zu sein, auf diese Dame treffen und neben akustischen Feinheiten offensichtlich auch noch das ein oder andere Bierchen ergattern.

Das dies so war, war MIR nicht klar.

Dienstag, 6. Juli 2010

SOMMERPAUSENMUSIK



Dem Aufruf von ATOMFAN die Sommerpause mit Pausenmusik zu füllen, komme ich nur zu gerne nach. Ich habe auch etwas Passendes ausgegraben.

Die Titelmusik der gleichnamigen 50er Jahre US-Strassenfegerkrimiserie mit dem uns bekannten Namen. Bis auf die Einleitung zwar meilenweit von etwas Crime-Jazz ähnlichen entfernt, aber als Sommerpausenmusik durchaus passend.

In diesem Sinne... noch einmal ein tschüss und ab in den Sommer...

Mittwoch, 30. Juni 2010

SOMMERPAUSE


EIN Grillfest jagt das nächste und dabei verfolgt man ein WM-Langweilerspiel nach dem anderen. Nun haben wir bereits 5 Tage in Folge schönes Wetter und die Aussichten sind mehr als rosig. Den batteriebetriebenen Plastikplattenspieler habe ich am Wochenende rausgekramt und ein nicht unerhebliches Kontingent an Singles wird ihm folgen. Die Urlaubs-und Reisevorbereitungen sind im Gange und ein Laufsportprogramm reaktiviert. In der virtuellen Welt, also vor dem Rechner, halte ich mich derzeit immer seltener auf und ich schätze, dass es dem Großteil der Blogleser ähnlich ergeht. Deshalb ein mehrwöchiger Blogbeitragsbreak. Ich wünsche allen einen schönen Sommer, Spaß und Entspannung. Bis denne...

Donnerstag, 24. Juni 2010

WAYCROSS - SCOUT DEMOTAPE 1997



WAYCROSS war ein Projekt von/um Caroleen Beatty, Sängerin der BEDLAM ROVERS. Der Kontakt zu ihr entstand durch die Vermittlung von JON LANGFORD der ein geplantes Album mit ihr unter dem Projektnamen PRE-WAR JEWEL (dazu wesentlich mehr in einem gesonderten posting) auf SCOUT zu veröffentlichen gedachte. Caroleen hatte zu dieser Zeit neben den (letzten) Aktionen der Bedlam Rovers eine neue Band zusammengestellt.

Wir trafen uns nach vorheriger Verabredung nach einem Gig der BR in Köln (leider habe ich die Location vergessen) um über das Pre-War Jewel Projekt zu sprechen. Dabei erfuhr ich von den WAYCROSS Aufnahmen und bat um die Zusendung eines Tapes, welches nun hier in seiner Gesamtheit als download zur Verfügung steht.

Obwohl mir die meisten Stücke sehr gut gefielen, empfand ich eine synchrone VÖ dieser Aufnahmen als Störung zu dem groß angedachten Pre-War Jewel Projekt, welches mittelfristig inklusive Tour-Pipapo veröffentlicht werden sollte.

Leider kam es nicht mehr dazu.

Das Waycross-Album wurde dann in abgeänderter Form Ende 98 und mit 2 ausgetauschten Tracks und mit einem recht fehlerhaften Coverlayout bei NORMAL veröffentlicht.
Ein kleiner Auszug eines Online-reviews gibt einen guten Eindruck was man von dem Tape erwarten darf.

... a perfect mixture of lyrical profundity, musical depth and good old wall-of-sound that links the body to the brain without letting one rule the other, and always reminds you of what you forgot you were looking for when you find it. This is the kind of songwriting that sticks.

The songs are delightful to the ear, but not too easy on the mind, and this is meant as praise. Of course such a feature makes the music approachable on more than one level.

One can simply enjoy it for the great melodies, the vocal harmonies and the kick-ass guitar. But in the end the listener would be hard-pressed to escape unaffected by the words...

DOWNLOAD DEMOTAPE WAYCROSS



Zum Reinschnuppern ob ein Gesamtdownload der subjektiven Hörvorstellung dienlich ist und als Beitrag für den Blog-Singles-Club gibt's hier den Track

IMPACT

Freitag, 18. Juni 2010

DIE DRAGNET JUBILÄEN - Teil 2


Kommt ein Kunde am Jubiläumstag gegen 11:00 Uhr in den stark besuchten Laden. Schaut sich ein wenig um, beobachtet die anderen ‚Gäste’, die hockend die Plattenreihen vor der Theke und an diversen Stellen innerhalb des Ladens teilweise hektisch durchstöbern. Geht kurz zu dem großen CD-Tisch im hinteren Bereich des Ladens, der des Stammprogramms entledigt wurde, um Platz zu schaffen für mehrere Hundert, zum Teil stark preisreduzierte Jubiläums CDs. Kommt dann zur Theke, knabbert ein paar Salzstangen, nimmt und studiert den Jubiläumsflyer und fragt dann nach einigen Minuten: Wo habt ihr denn die Sonderpreise?

Mittwoch, 16. Juni 2010

DAVE-ID BUSARAS - SMEGMA STRUCTIONS DON'T RHYME - SCOUT RELEASES CD 08



Die Realisierung dieser Veröffentlichung war sehr langwierig, schwierig und ungewöhnlich.

Dave-id Busaras war Mitglied der VIRGIN PRUNES und wie man auf dieser CD hört, maßgeblicher für den VP Sound verantwortlich als erwartet.

David erkrankte als Kind an einer Hirnhautentzündung (Meningitis), die starke, unheilbare Beeinträchtigungen des Sprachzentrums und der Motorik mit sich zogen. So gestaltete sich die Kommunikation sowohl telefonisch als auch schriftlich sehr schwierig.

Seine Handschrift war aufgrund der Erkrankung nur extrem schwer zu entschlüsseln, wie auf dem handgeschriebenen „SOME HISTORY" Foto gut zu erkennen ist.

In diesem Stile erhielten wir teilweise 3 bis 4 Din-A4 Seiten mit Ideen, Instruktionen und projektbezogene oder nichtprojektbezogene Neuigkeiten.

David gehört(e) der klassischen Sorte der DIY-Musiker an, denen Professionalität im herkömmlichen Sinne abging, und dies sei hier nicht im negativen Sinne zu verstehen. Detaillierte Infos finden sich auf seiner teilweise überholten Website.

Mithilfe (s)eines Freundes aus Paris konnte das Projekt dennoch immer weiter verfolgt und ein Vertrag erarbeitet werden. Leider war es (aufgrund fehlender Musiker) nicht möglich eine kleine Tour zu organisieren, so mussten wir uns mit den bekannten Scout-Promotions-Mitteln behelfen, die neben umfangreicher Bemusterung, Postkarten und sogar einem T-Shirt Druck, dieVerkaufszahlen wider Erwarten in angenehme Höhen brachten.

Besonders in Frankreich konnten über die Fnac-Kette gute Verkäufe verbucht werden und am Ende stand sogar eine Lizensierung an das amerikanische FEEL GOOD ALL OVER Label zu Buche.

Leider war es uns nicht möglich Dav-id von einer anderen Coverauswahl zu überzeugen. Ich bin sicher, dass DIESES Cover einige Hundert copies gekostet hat. Mir wäre das gezeichnete Selbstportrait von Dave-id, das dann auch letztlich das T-Shirt-Motiv wurde, als CD-Cover wesentlich lieber gewesen.

Zu Hören und/oder als download gibt es die meiner Meinung nach stärksten fünf Stücke der CD.

Man Falls Down



Kiss Before Betrayal



Loaded In A Crazy Dream Of Hell



Trapped In A Web



Sick For Her Love

Mittwoch, 9. Juni 2010

DRAGNET SHOP IN DER SPÄTPHASE



Die kommen die Bilder... ! Hier ein Foto aus der Spätphase mit den ‚moderneren’ und von der gesamten Belegschaft ungeliebten CD-Verkaufsregalen.

Wer mindestens 10 CDs benennen kann, erhält bei einem Alemannia-Heimspiel seiner Wahl ein großes, alkoholhaltiges Freigetränk als Preis und kann MICH sozusagen nötigen, erneut und wider aller Vernunft als genervter Zuschauer aufzutauchen.

Das Foto muss übrigens außerhalb der Ladenöffnungszeiten geschossen worden sein, da ich zu meinem Erstaunen den Teil eines Fahrrads (!?) zu entdecken glaube.

Und was genau war in den einsam dahinvegetierenden drei weißen Kisten? Big Names?

Montag, 7. Juni 2010

JACK OR JIVE - PRAYER CD - DRADOMEL 01



Mittlerweile gibt es so viele Internetquellen, wo detaillierte Informationen zu sämtlichen Veröffentlichungen, bzw. Biographien der Band zu finden sind, dass auch aus diesem Grunde hier und für die meisten zukünftig zu berichtenden JoJ Vö’s unserer Label, auf eben diese bekannten Dinge verzichtet werden soll. Nach einigen Demos und der in Kleinstauflage in Eigenregie erschienen Kassette „EXPATRIATION" erschien im November 1990 mit PRAYER die DEBUT CD des zu dieser Zeit noch nicht in den heiligen Bund der Ehe eingetretenen japanischen Avantgarde Duos.

Dies war gleichzeitig auch die erste gemeinsame Veröffentlichung der Labelfusionen Dragnet Records und Dom Elchklang unter dem zu diesem Zwecke erdachten Banner: DRADOMEL (gesprochen: drähdoohmäl). Auf Prayer dominieren noch die eher düsteren Ambient Soundflächen, die von CHAKOS improvisiertem Vokaleinsätzen untermalt werden. Lediglich der unten zu hörende Track : FOR CHILDREN'S FUTURE wies darauf hin, welch atmosphärisch-poppiges Potential Jack or Jive haben konnten und mit den ELVES Veröffentlichungen als Jack or Jive LIGHTS auch veröffentlicht wurde.

Nigel Harris schrieb folgenden kurzen aber prägnanten Kommentar-

The title of their debut CD from 1990 is perfectly suited to the musical comments. Although technically the least accomplished of their albums, they make up for this by defining their dream-songs of minimal, naive tunes and instrumental atmospheres.

This album is distinguished by the piece "Worry about the country" which features the voice of the Japanese writer and patriot, YukioMishima, and the final extraordinary song "Prayers", where Chako's passionate and disturbing vocals are joined by the chanting of monks.

FOR CHILDREN'S FUTURE

Sonntag, 30. Mai 2010

THE LAVENDER HILL MOB - SCOUT DEMOTAPE



An dieses Tape von 1997 kann ich mich überhaupt nicht mehr erinnern. Ich bin schon überrascht aufgrund der ziemlich guten Produktion und der Qualität der Songs. Die einzige Erklärung, warum ich diese englische Band seinerzeit nicht weiter beachtet habe, mag an der unverkennbaren Ähnlichkeit zu GENE liegen, die genau zu dieser Zeit der aktuelle UK Hype waren.

Habe die 3 Tracks dieser Kassette jetzt mehrfach gehört und bin ziemlich begeistert.

Leider sind keinerlei Infos im Netz zu holen.

Selbstverständlich ein eindeutiger Kandidat für den Blog-Singles-Club.

Alle Tracks zum Direkthören oder durch Klicken auf das DivShare Symbol zum downloaden

JUST FEEL



THE STANDARD


UP THE GARDEN PATH

Mittwoch, 26. Mai 2010

FAT SHADOW - EIN DRAGNET HAUPTLIEFERANT



Ein reines Insider/Mitarbeiter Nostalgie Posting. Der englische Hauptexporteur für den Dragnet Shop. Mit wie viel Vorfreude wurden diese Lieferungen von der Belegschaft und einigen Stammkunden erwartet. Meistens über die Spedition Ziegler günstig angeliefert, da der Betriebsleiter seine Spedition auf dem gleichen Gelände in der Süsterfeldstrasse beherbergte wie anfangs Panteon und Scout. So war ein Kontakt, verbunden mit einem freundlichen Preisangebot, schnell hergestellt.

FAT SHADOW war ein in London ansässiger, nicht bestmöglich organisierter Großhändler, der in den Anfängen auf Reggae spezialisiert war. Welche Begleiterscheinungen dies womöglich gehabt haben mag, braucht hier nicht weiter erläutert zu werden.

Ich habe den Chef des Unternehmens auch einmal in London, im Rahmen diverser anderer geschäftlicher Aktionen, getroffen. Er bevorzugte es, sich mit mir auf ein paar Bierchen in einem Lokal in Camden Town, zu treffen, anstatt in den FS Räumlichkeiten. Auch dies ließ Rückschlüsse zu. Dennoch haben wir mit FS lange fruchtbar zusammengearbeitet und bis kurz vor dem Ende bestellt.

Die Weihnachtskarte erhielten wir seinerzeit in der ersten Januarwoche des Folgejahres!

Donnerstag, 20. Mai 2010

ELIZABETH EGAN - ELVES DEMOTAPE



Elizabeth Egan aus London meldete sich aufgrund unserer ELVES-Anzeige in der VOX.

Die bereits ziemlich professionelle Produktion ihres Demotapes hatte uns überrascht, doch nach einigen Schriftwechseln war klar, dass die Künstlerin wesentlich ambitioniertere Ansprüche und Visionen hatte, als auf einem kleinen Indielabel zu veröffentlichen. Zumal sie der Ansicht war, das ihr Demotape nicht annähernd wiedergäbe, wie ihre Stücke nach einem längerem Studioaufenthalt mit Streichern, Bläsern usw. klingen sollten.

Musikalisch war es mir persönlich eh zu sehr an Kate Bush und Tori Amos angelehnt. Jedenfalls ein klares Majorlabel Ding. Ich konnte ihr zwar damals noch mit einem Polydor A&R Kontakt dienlich sein, aber leider hat man nichts mehr von ihr gehört. Schade eigentlich...

Als Soundfile habe ich das am wenigsten nach besagten Artists klingende Stück ausgewählt. Wer mehr 'brauchen' sollte, sende bitte ein mail oder einen kurzen Kommentar. Aufgrund der avisierten Geschlossenheit des zukünftigen Blog-Singles-Club-Samplers gibt es hierfür KEINEN "Tag".

TANGLE AND TWINE


Sonntag, 16. Mai 2010

DRAGNET SHOP - KUNDENFOTO NR.1


Dann doch... das erste zugesandte Ladenfoto aus den Händen eines ehemaligen Kunden.

Vielen, vielen Dank lieber W. Es muss sich um eine sehr frühe Aufnahme handeln (vermutlich von 1991) denn der erkennbare Verstärker war recht früh kaputt.

Weitere Indizien: Fehlendes CD Regal im hinteren Bereich, kein Videoregal. Vermutlich noch keine Neuware. Nirgends CDs zu sehen. My Bloody Valentine Vinylsammlung aus den Anfängen des Shops.

Ansonsten glaube ich noch folgende Platten/Raritäten zu erkennen: Links neben dem SMITHS-Poster hängt Janus-Gravedigger. Rechts unten neben Smiths noch OUT OF FOCUS und natürlich auf der Ablage über der Tür zum Lager irgendwas von den Neubauten. Sonst noch was?

Donnerstag, 13. Mai 2010

MAAT - SIE - DRAGNET CD 07


MAAT war das ambitionierte Projekt der Kielerin Dörthe Marth. Ihre intelligent konstruierte Musik entstand durch die Verbindung von konkreten Klängen mit einem hypnotisch-meditativen Rhythmusgefühl, bereichert durch improvisiert wirkende Vokaleinlagen. Eine musikalische Verwandtschaft zu ihrem szenebekannten Kumpel ASMUS TIETCHENS und der atmosphärisch dichten Musik von WERKBUND kann man sehr gut ausmachen.

Das Besondere an ihrer Musik - für mich jedenfalls - war die assoziative Wirkung von Fernweh und Meer. Eine ‚schwere’ aber nicht bedrückende, eine dunkle aber nicht düstere Stimmung, entstand in vielen ihrer Stücke.

Ende der 90er startete sie ihr Projekt XYRAMAT und veröffentlichte unter diesem Namen weitere Musik. Außerdem ist sie aktives Mitglied der Hamburger In-Location HÖRBAR.

Die Hörbar ist der zentrale Treffpunkt von Konsumenten und Produzenten elektronischer / elektroakustischer / industrialer Musik, mittwochs von 21.00 bis 1.00 Uhr in der Brigittenstr. 5 in Hamburg, St.Pauli. Ausserdem ein Garant für eigenwillige Performances und She-DJ Aktionen. Eine kleine Kostprobe in Form eines QuickTime Videos kann man mit ein wenig Ladewartezeit HIER sehen.

1994 organisierten wir übrigens einen Auftritt im Ludwig-Forum in Aachen als Support-Act für Jack or Jive. Dazu mehr in einem späteren posting.

Das wunderschöne Cover ihrer DRAGNET-CD „SIE" wurde gestaltet von dem norddeutschen Maler und Künstler Henning Rehtmeier, dessen Homepage man unbedingt besuchen sollte.

TEKKUH


A-WAY


MAATs Tz

Mittwoch, 12. Mai 2010

PICRO - DRAGNET VERSORGUNG DER FEINEN ART


Mitarbeiterelixier, Zufluchtsort und Gesprächslocation der nahrhaften Art.

Mitte der 90er Jahre eröffnete dieser feine Laden auf der Theaterstrasse. Obschon tagsüber stark frequentiert, konnte er sich nicht sehr lange halten, da er abends, wie die gesamte Theaterstrasse nahezu ausgestorben war. Natürlich mag man denken, Pizza, Pasta, Feierabend. Weit gefehlt, die Spezialität diese Etablissements war der PiCro-Salat.

Salat?...so mag der ein oder andere naserümpfend denken. In der Tat...der grosse PiCro Salat mit Joghurtdressing und wahlweise Thunfisch oder Putenfleisch war der Hammer, nicht zuletzt Dank der hervorragenden, immer frisch gebackenen Baguettes.

Ich habe übrigens eben bei der Internetrecherche festgestellt, dass die Dürener Niederlassung, die ich bisher nicht besucht habe (was sich aber jetzt durchaus ändern kann), zwischenzeitlich Picrolino hieß und immer noch, mittlerweile unter dem einfallslosen Namen La Piazza aktiv sein soll. Ich nehme mal die Karte mit, mal sehen wie das so ankommt....

Sonntag, 9. Mai 2010

BOW HILL (Ex- GRAVEL) - SCOUT DEMOTAPE



Nachdem sich die von mir sehr geschätzte Alternative-Rock Band GRAVEL nach mehreren tollen Singles und den zwei starken LPs auf dem ESTRUS Label, nämlich BREAK-A-BONE und NO STONE UNTURNED Anfang 1994 aufgelöst hatte, drängte es SCOUT RELEASES den Sänger/Gitarristen und Kopf der Band, BRYAN ELLIOTT zu kontaktieren und anzufragen, ob neue Projekte angedacht waren.

Tatsächlich war eine Nachfolgeband zusammengestellt worden und die ersten Aufnahmen unter dem neuen Bandnamen BOW HILL wurden mir in ziemlich unspektakulärer Weise (siehe Photo der Kassette) mit kurzem Vermerk: Hope You like it..., zugesendet.

Die Tracks auf dem Tape sind ‚basically’ gut, aber kaum anders als Gravel, jedoch mit einem teilweise mehr als dilettantischen Drummer, der nur schwer den Takt halten konnte (ein ähnliches Problem hatte Elliott bereits bei seinen ersten Pre-Gravel Formationen THE FEW und POUNDING SERFS.

In den späten 90er Jahren soll es dann noch einmal eine BRYAN ELLIOTT BAND gegeben haben und ein Projekt namens BURL. Zu einem Labeldeal und/oder Studioaufnahmen ist es aber offensichtlich nie gekommen.

Zum Direkthören und als weiteren Beitrag für den Blog-Singles-Club habe ich LONG FORGOTTEN MEMORY ausgewählt und als wirkliche Rarität die gesamten und nie veröffentlichten BOW HILL Aufnahmen dieses Tapes hier zum DOWNLOAD.